Orte

Wie ist Urlaub in Antalya, dem Osmanischen Juwel am Mittelmeer?

Antalya Kaleiçi

Die türkische Südküste hat lange im Dornröschenschlaf gelegen. Während in ganz Europa der Tourismus längst boomte, war die glitzernde Bucht rund um Antalya weitgehend unentdeckt. Ein gut gehütetes Geheimnis der einheimischen High Society. Heute ist Antalya der Dreh- und Angelpunkt an der türkischen Riviera. Sogar Vergleichen mit Saint Tropez hält der quirlige Ort locker stand.

Von Geheimtipp kann heute kaum mehr die Rede sein. Nach London und Paris soll Antalya die am häufigsten besuchte Stadt der Welt sein. In knapp zwanzig Jahren ist aus der verschlafenen Kleinstadt eine lebendige Touristenmetropole geworden. Eine Million Menschen leben hier mittlerweile. Über das Jahr verteilt kommen jedes Jahr sieben Millionen sonnenhungrige Urlauber dazu. Bunte Märkte, stylishe Bars und breite Sandstrände sind die perfekte Kulisse für den Traumurlaub. Besonders im Frühling, wenn Antalya sich auf die Urlaubssaison vorbereitet, lohnt sich die Reise. Dann duften Fliederbüsche und Orangenbäume um die Wette, während sich die Frühlingssonne über das türkisblaue Meer der Ägäis erhebt. 

Kaleici: Antalyas Kleinod

Trotz der Besucherströme ist Antalya weit mehr als ein Paradies für Pauschalurlauber. Die Altstadt Kaleici hat sich dank aufwendiger Restaurierungen den Charme vergangener Zeiten bewahrt. Die gesamte Altstadt gehört zum UNESCO Weltkulturerbe und ist autofrei. Hohe Mauern aus Naturstein bilden verwinkelte Gassen, in denen das Flair der osmanischen Zeit lebendig ist. Wenn Sie Hadrianstor durchschreiten, geht die Zeitreise sogar bis ins Jahr 130 n. Chr. zurück.

Kaleici liegt etwas oberhalb der Bucht auf einem Felsplateau. Von hier hat man einen wunderschönen Blick auf den alten Hafen – besonders bei Nacht. Tagsüber lassen sich bei einem Bummel verborgene Innenhöfe und liebevoll gepflegte Gärten entdecken. In den hübschen Teehäusern, Restaurants und Cafés kann man sich unter die Türken mischen und ihnen beim Plauschen zusehen. 

Azurblaue Abwechslung: Die türkische Riviera

Östlich von Antalya beginnt die türkische Riviera. Hinter dem klangvollen Namen verstecken sich 120 Küstenkilometer: erst sonnengeküsste Badestrände, die hinter Alanya in eine wild-romantische Steilküste übergehen. Am Kap Anamur erreicht die türkische Riviera ihren südlichsten Punkt. Zwischendrin bietet die Region einige überraschende Highlights. So wissen die wenigsten, das Belek schon mehrmals als Top-Golf-Destination ausgezeichnet wurde. Und in Aspendos bei Side liegt eines der besterhaltensten römischen Amphitheater.

Abenteuer im  Taurusgebirge

Im Hintergrund grüßen stets die Wipfel des Taurusgebirges, die im Winter sogar schneebedeckt sind. Hier ziehen noch Wildschweine durch die mediterranen Pinien- und Zedernwälder. Mit organisierten Jeep-Touren kann man Seen und Wasserfälle erkunden. Eine gute Stunde von Antalya entfernt liegt inmitten der grandiosen Gebirgskulisse die lykische Stadt Termessos. Auf dem Weg dorthin kommt man durch idyllische Bergdörfer und die dichten Wälder des Nationalparks. Dank der geschützten Lage auf 1.000 m Höhe wurde die antike Stätte nie von Kriegen erreicht und ist entsprechend gut erhalten. Tempel, Theater und die Stadtmauer erzählen Geschichten aus längst vergangener Zeit. Für Kinder wurden Baumhäuser eingerichtet, in die man hinaufklettern kann.

Einreise & Gesundheit

Deutsche Staatsangehörige können mit einem gültigen Reiseausweis in die Türkei einreisen. Bei der Einreise mit dem Personalausweis kann es zu Schwierigkeiten kommen. Auch für Kinder sollte ein Kinderausweis beantragt werden. Als Tourist kann man sich dann 90 Tage visumsfrei in der Türkei aufhalten. 

Für einen Aufenthalt in der Türkei gelten keine besonderen Impfbestimmungen. Das Land gilt bis auf wenige Regionen entlang der Grenzen zu Syrien und Irak als malariafrei. Die Standardimpfungen laut Robert Koch Institut sollten jedoch eingehalten werden. Dazu gehören Impfungen gegen Tetanus, Diphtherie und Keuchhusten. Auch ein wirksamer Reiseschutz gegen Mumps, Masern, Röteln und Grippe ist ratsam. Die medizinische Versorgung in Antalya ist gut. Neben zwei staatlichen Krankenhäusern gibt es einige Privatkliniken. 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

WordPress Cookie Hinweis von Real Cookie Banner